TYPO3 MULTISHOP

Die Geschichte des Frauenchors

In der Vergangenheit gab es immer wieder Ansätze zur Bildung eines Chores. Abhängig war dieses Vorhaben stets von der musikalischen Fähigkeit und Liebe zur Musik des jeweiligen Lehrers. Da Reichenberg eine Lehrvikarsstelle war, wechselten die Lehrer meist nach kurzer Zeit und es musste sich erst wieder ein neuer Dirigent finden.
Nachdem bereits 1885 ein Kirchenchor ins Leben gerufen worden war, der, wie die Chronik vermerkt, wiederholt Erfreuliches geleistet hat, gründet Lehrer Rompf 1911 einen gemischten Chor zur Bereicherung bei Dorffeiern und zur Mitwirkung bei Beerdigungen. Aus Mitteln der Charlottenstiftung wird ein Harmonium angeschafft, um dem Dirigenten das Einstudieren von Chorälen zu erleichtern.
Nach dem Weggang von Lehrer Rompf, kamen Männer und Frauen nur noch kurzfristig zu Proben zusammen, um bei besonderen Anlässen aufzutreten.
1960   kam es nochmals zur Gründung eines gemischten Chores unter der Leitung des in Reichenberg tätigen Lehrers Werner Meister. Nach dessen Wegzug 1964, löst sich der Chor auf.

Bild des Frauenchors bei der 600 Jahrfeier der Reichenberger KircheFrauenchor bei der 600 Jahrfeier der Reichenberger Kirche, Dirigent Karl Schaub

Auf Initiative des Ortsbürgermeisters Bernhard Kraus erfolgt am 11. Januar 1978 die Gründung eines Frauenchores unter Leitung des Dirigenten Karl Schaub. Mit großem Eifer und Freude am Singen werden in kürzester Zeit Lieder zu den dörflichen Anlässen einstudiert. Waren es zunächst nur Lieder und Choräle zu kirchlichen Anlässen und Beerdigungen, so erfuhr das Liedgut bald eine Erweiterung und der Chor war gefragt bei Hochzeiten, Jubiläen, Weihnachts- und Seniorenfeiern. Ein besonderer Tag findet jährlich im Oktober statt, wenn bei Kaffee und Kuchen der Chor auf seinem Liedertag einen Querschnitt seines Könnens zum Besten gibt.
Mitglieder:
Dirigent Karl Schaub
Ehrenmitglied Maria Kraus
Aktive Mitglieder:
Liesel Benkheuser, Angela Bettendorf, Monika Burkert, Gretel Burgner, Annette Gude, Edith Hartung, Irene Hebel, Irmgard Hebel, Friedel Herrmann, Paula Herrmann, Margarethe Höhn, Helga Huppert, Iris Huppert, Martha Klein, Marianne Lindenblatt, Ruth Lindenblatt, Edith Michel, Brigitte Plies, Monika Schäfer, Ilse Schaub, Ellen Schmitz, Inge Storck, Elke Strack, Liesel Strack, Marliese Udersbach, Helene Wüst.

Ausflug des Frauenchores nach BraubachAusflug des Frauenchores nach Braubach

Am Liedernachmittag 1996 fand die Uraufführung des Reichenberger Liedes - Us Lied durch den Chor statt, getextet und komponiert vom Dirigenten Karl Schaub. Mit gutem Gespür für die Reichenberger Dorfeigentümlichkeiten und Besonderheiten hat er mit eingängiger Melodie den Reichenbergern ein gern gehörtes und gesungenes Lied geschenkt.

Noten und Text 'Us Lied' Seite 1
Noten und Text 'Us Lied' Seite 2

Die Noten mit Text sind auch als PDF-Datei (37 KB) zum Herunterladen verfügbar. Zur Anzeige und zum Ausdruck benötigen Sie das Programm Adobe Acrobat Reader.

Der Chor singt beim SeniorennachmittagDer Chor singt beim Seniorennachmittag

 

Gelebte Ökumene seit 25 Jahren

Der Frauenchor aus Reichenberg feierte jetzt sein Jubiläum: Festgottesdienst in der Kirche und Feier im Dorfgemeinschaftshaus

Der Frauenchor Reichenberg praktiziert Ökumene - mindestens seit 25 Jahren. Denn seit dieser Zeit gibt es den Chor: Am Wochenende wurde das Jubiläum gefeiert - zunächst mit einem ökumenischen Festgottesdienst in der voll besetzten Reichenberger Kirche.
REICHENBERG. Die Sängerinnen des Frauenchors Reichenberg, die teils evangelisch, teils katholisch sind, machen keinen Unterschied zwischen den Konfessionen, wenn sie bei Festen, Jubiläen oder Beerdigungen singen. "Das ist gut so und so soll es auch bleiben", meinten die Chormitglieder - auch wenn der Chor organisatorisch der evangelischen Kirche zugeordnet ist. Jetzt wurde Jubiläum gefeiert: Seit 25 Jahren gibt es den Chor.
So hielten denn auch die beiden Pfarrer Manfred Löhde aus Bornich und Karl-Heinz Königstein aus St. Goarshausen gemeinsam diesen Gottesdienst. Die Kirche war übervoll, einige der Gottesdienstbesucher mussten sogar stehen.
Der Chor gestaltete selbstverständlich den Gottesdienst musikalisch mit und sang unter anderem den Choral "Lobe den Herren" und das "Sanctus" von Franz Schubert. Die Besucher mussten nicht passiv sein, sondern konnten sich beim Gemeindegesang beteiligen, außerdem mit dem Kanon "Lobet und preiset ihr Völker den Herrn" , bei dem Karl Schaub die Einsätze gab.
Nach dem Gottesdienst ging es hinunter ins Dorfgemeinschaftshaus, wo fleißige Hände schon die Tische gedeckt hatten und die Torten schon aufgetischt waren. Marianne Lindenblatt aus dem Chor begrüßte die Gäste mit einer Rede, der Chor darüber hinaus mit den Liedbeiträgen "Gott grüße dich" und Beethovens "Freude schöner Götterfunken" - beides dem Anlass gemäße und würdige Beiträge.
Ilse Schaub zeichnete sprachlich einiges aus der Chorgeschichte in gereimter Form nach, während der zweite Beigeordnete Karl Heinz Goerke als Vertreter des Ortsbürgermeisters aus der Chronik des Chores berichtete und den Anwesenden in Erinnerung rief, wie Ortsbürgermeister Bernhard Kraus vor 25 Jahren durch das Dorf ging, um Mitglieder für den Chor zu werben.
Der wurde dann am 11. Januar 1978 gegründet und seither von Karl Schaub erfolgreich geleitet. Einmal im Jahr, und zwar im Oktober, hat der Chor seinen Liedertag und gibt dabei einen Querschnitt seines Könnens zum besten.
Spätestens im Laufe des gemütlichen Nachmittags wurde klar: Die Frauen des Chores wirken in bester Weise für die Dorfgemeinschaft und die christliche Gemeinde und bilden einen lebendigen Bestandteil des Ortes.

Rhein-Lahn-Zeitung vom 18.03.2003 Autor: Karl-Heinz Wolter

Der Chor singt beim Seniorenkaffee 2008Der Chor singt beim Seniorenkaffee 2008