TYPO3 MULTISHOP

Presseartikel 2003

Hier finden Sie die Presseartikel aus 2003.
Sie wurden maschinell von unseren alten Internetseiten übertragen. Daher entsprechen sie nicht immer den Anforderungen, die wir an unseren derzeiten Internetauftritt stellen. Da sie ein Zeugnis der Aktivitäten in Reichenberg sind und eine manuelle Neuerfassung mit erheblichem Aufwand verbunden gewesen wäre, haben wir uns für diesen Weg entschieden.


Die anderen Jahrgänge des Archivs finden Sie hier:

2016  2015  2014  2013  2012   2011   2010  2009   2008  2007  2006  2005  2004  2003  2002  2001


Neujahrsumtrunk (19.12.2003)

Der Gemeinderat lädt ein

Herzliche EinladungAm 01. Januar 2004 lädt der Gemeinderat alle Reichenberger Einwohner zu einem Umtrunk unter der Überdachung am Feuerwehrgerätehaus ein. Ab 10:30 Uhr soll gemeinsam auf das neue Jahr angestoßen werden. Für den Sekt haben der Ortsbürgermeister Hans-Rudi Voss und der 1. Ortsbeigeordnete Karl Schaub gesorgt, die Knabbereien wurden vom 2. Ortsbeigeordneten Karl Heinz Goerke gestiftet. Der Gemeinderat möchte die Gelegenheit nutzen, im Gespräch noch einmal Vergangenes Revue passieren zu lassen aber auch den Blick in die Zukunft zu richten. Was werden die Aufgaben und Vorhaben im nächsten Jahr sein? Wie wird sich Reichenberg entwickeln? Welche Probleme werden zu meistern sein? Was bringt die Kommunalwahl am 13. Juni? Diese Fragen werden wir in dieser zwanglosen Runde sicherlich nicht endgültig beantworten können, aber möglicherweise ergibt sich ja die ein oder andere Anregung.
Der Ortsbürgermeister und der Gemeinderat würden sich freuen, zu diesem Umtrunk möglichst viele Reichenberger begrüßen zu können.

^     zum Seitenanfang

Geht nun auch in Reichenberg das Licht aus? (12.12.2003)

Zukünftige Haushaltspläne im Minus

In der letzten Sitzung des Gemeinderates gab es lange Gesichter. Für 2004 und 2005 wird es einen Haushaltsfehlbedarf geben. Trotz sparsamster Haushaltführung gelingt es wegen der sinkenden Steuereinnahmen nicht, den Haushalt auszugleichen. Alle Ausgabenposten wurden noch einmal auf den Prüfstand gestellt, aber alles Streichen half nichts. Nach Abzug der Umlagen für die Verbandsgemeinde, den Kreis und den Fonds Deutsche Einheit verbleiben von der Finanzkraft für Reichenberg nur noch 15.000 €. Durch die Konzessionsabgabe der SÜWAG und die Hundesteuer wird dieser Betrag dann auf 23.000 € aufgestockt.
Für die Kindertagesstätte werden 8.500 € und für die Gemeindeverwaltung 8.000 € ausgegeben. Die Straßenbeleuchtung und die Kosten für die Unterhaltung der Gemeindestraßen einschließlich der Oberflächenentwässerung schlagen mit weiteren 5.500 € zu Buche. Damit bleiben noch 1.000 € übrig. Davon erhalten die Vereine im Rahmen der freiwilligen Leistungen der Gemeinde 600 €, die Seniorenfeier, der Martinszug, die Sozialstation, die Lebenshilfe werden jeweils mit 100 € unterstützt. Damit ist das verfügbare Geld ausgegeben.
Allerdings sind noch weitere Ausgabenposten abzudecken. Die Ausgaben für das Dorfgemeinschaftshaus sind in 2004 mit 3.400 € und in 2005 mit 2.400 € angesetzt. Rund um den Kinderspielplatz werden 700 € ausgegeben. Friedhof und Leichenhalle sind auch ein Zuschussgeschäft; 700 € sind dafür veranschlagt.
Der Außenbereich der Gemeinde - Wald, Wege, Jagd, Schutzhütte und Grundstücke - erwirtschaftet etwa 3.000 € diese sind jedoch als zweckgebundene Rücklage zu verbuchen.
So bleibt am Ende in 2004 ein Haushaltsloch von 5.200 € in 2005 steigt es dann auf 20.000 €, weil dann auch der Fehlbedarf von 2003 zu decken ist. Wenn sich an den Steuereinnahmen und an Art und Weise der Verteilung durch Bund und Land nichts ändert, sind die Zukunftsaussichten für Reichenberg düster. Einzig der Verkauf der beiden gemeindeeigenen Bauplätze könnte hier eine, jedoch wenig nachhaltige, Entlastung bringen. Insoweit sind alle Reichenberger aufgefordert, diese Bauplätze bei jeder sich bietenden Gelegenheit anzubieten.
Bei den Steuern wurden die Hebesätze und die Beträge auf dem Vorjahresniveau gehalten. Schweren Herzens beschloss der Gemeinderat einstimmig den vorgelegten Haushaltsentwurf für 2004 und 2005.

Haushaltsplan Reichenberg
Bezeichnung Plan 2005 Plan 2004 Nachtrag 2003 Gesamt
Finanzkraft 82.800 € 82.500 € 78.300 €
Umlagen -67.100 € -67.100 € -71.800 €
Verbleiben für Reichenberg 15.700 € 15.400 € 6.500 €
Hundesteuer 800 € 800 € 800 €
Konzessionsabgabe 6.500 € 6.500 € 5.000 €
Verfügbare Mittel 23.000 € 22.700 € 12.300 €
Kindertagesstätte -8.600 € -8.600 € -9.800 €
Dach Feuerwehrgerätehaus     -9.200 €
Bürgermeister + Verwaltung -7.800 € -8.000 € -8.100 €
Straßen, Parks, Dorfentwicklung -5.500 € -5.500 € -5.800 €
Tilgung Kredit     -5.200 €
Kostenerstattung Wirtschaftsweg nach Bornich     -4.300 €
Dorfgemeinschaftshaus -2.400 € -3.400 € -3.800 €
Kinderspielplatz -700 € -700 € -1.200 €
Friedhof + Leichenhalle -700 € -600 € -1.100 €
Zuschüsse Vereine, Beiträge Verbände -900 € -900 € -900 €
Chronik + Archiv -100 € -100 € -100 €
Zinsen 100 € 100 €  
Jagd, Wege, Forst, Schutzhütte, Grundst. 3.000 € 3.000 € 4.800 €
Rücklagenauflösung     6.000 €
Darlehen Jagdgenossenschaft     10.200 €
Zuführung Rücklage Jagdgenossensch, -3.200 € -3.200 €  
Fehlbedarf 2003 -16.200 €    
Saldo -20.000 € -5.200 € -16.200 €
Fehlbedarf -20.000 € -5.200 € -16.200 €

^     zum Seitenanfang

Unser DGH soll schöner werden! (05.12.2003)

Helfer werden benötigt

Es soll weitergehen mit der Renovierung des Dorfgemeinschaftshauses. Der Flur und die Treppe nach unten sind zu streichen. Die Farbe ist da, sie wurde von Wolfgang Hebel gestiftet. Nun ist wieder die tatkräftige Unterstützung einiger Bürger notwendig. Start ist am Samstag, 13.12.2003 um 08:30 Uhr. Auch weitere kleinere Renovierungs- und Aufräumarbeiten sind noch zu erledigen. An Arbeit wird es sicherlich nicht mangeln. Und wenn Sie noch ein wenig gute Laune mitbringen, wird es sicherlich ein gelungener Samstag.

^     zum Seitenanfang

Von Reichenberg nach Hydarabat (21.11.2003)

Erlös des Martinszuges kommt Kindern in Indien zu Gute

Bild Chadra KalaAuch in diesem Jahr war der Martinszug wieder ein voller Erfolg und ein tolles Gemeinschaftserlebnis. Um 18 Uhr hatte sich eine bunte Schar am Friedhof versammelt, um unter musikalischer Begleitung von Karl und Gerhard Schaub und Hans-Joachim Hopf Richtung Amtsfeld durch den Ort zu ziehen. Martinslieder erklangen und wurden fröhlich mitgesungen. Die bunten Laternen und einige Fackeln erhellten die Straßen. Die Absicherung des Zuges hatte wieder die Feuerwehr übernommen. Als der Zug dann am Dorfgemeinschaftshaus ankam, duftete es schon nach Glühwein und jedes Kind bekam erst einmal einen Weckmann, den die Gemeinde spendiert hatte.Bild Eshwar Die Feuerwehr entzündete fachmännisch das Martinsfeuer und sicherte mit einem Wasserschleier angrenzendes Hab und Gut. Im Schein der Flammen, mit einem Glas heißem Glühwein in der Hand und bei einem leckeren Winzerbrot wurde so manch anregendes Gespräch geführt. Leider gab es in diesem Jahr keine Zwiebeln, aber das wurde sofort notiert und soll im nächsten Jahr nicht mehr vorkommen. Insgesamt wurden durch den Verkauf von Glühwein, Winzerbroten und Brezeln über 200 € eingenommen, die nun Chadra Kala und Eshwar in Hydarabat zu Gute kommen. Die Patenschaft für diese beiden Indischen Kinder hat der Reichenberger Spielkreis übernommen. Für einen Betrag von je 12 € im Monat können die beiden eine Schule besuchen, in der sie auch verpflegt und versorgt werden. Und so wird die Legende vom heiligen Martin greifbar und begreifbar. Sollten Sie an weiteren Informationen über diese Patenschaft interessiert sein, so könne Sie sich gerne an Vera Schaub oder Bärbel Goerke wenden.

^     zum Seitenanfang

Aus dem Gemeinderat (21.11.2003)

Vereine und Vereinigungen werden gebeten ihre Termine zu melden

Wie in jedem Jahr werden die Vereine und Vereinigungen in Reichenberg gebeten, dem Ortsbürgermeister Hans-Rudi Voss bis Ende November die Termine für 2004 bekannt zu geben. Zum einen werden sie im Veranstaltungskalender der Verbandsgemeinde bekannt gemacht, zum anderen sind sie natürlich wieder auf der Homepage der Gemeinde zu finden.
Der Gemeinderat hat eine neue Satzung für das Dorfgemeinschaftshaus beschlossen. Diese Neufassung war durch die Überdachung an Feuerwehrgerätehaus notwendig geworden. Die Nutzungsentgelte wurden moderat angehoben und es wurde erstmals eine Kaution eingeführt. Einige Bestimmungen wurden klarer gefasst und die Pflichten der Mieter und Nutzer wurden präzisiert. Bei den Nebenkosten wurden aus Vereinfachungsgründen Pauschalen eingeführt. Die neue Satzung wird im Loreleyecho veröffentlicht und kann auch im Internet unter www.reichenberg-rlp.de nachgelesen und heruntergeladen werden.

^     zum Seitenanfang

Forstwirtschaftpläne verabschiedet (14.11.2003)

Forst schreibt eine schwarze Null

Auch 2004 ist mit dem Reichenberger Wald kein großer Gewinn zu machen. Die geplanten Ausgaben belaufen sich auf 770 Euro, wovon 340 Euro auf den staatlichen Revierdienst entfallen. Auf der Einnahmenseite ist der größte Posten die Förderung standort- oder strukturschwache Forstbetriebe in Höhe von 700 Euro, die jedoch unter den Vorbehalt der tatsächlichen Auszahlung durch das Land steht. Dazu kommen noch die Wildschadenspauschale und die Einnahmen aus dem Holzverkauf an Selbstwerber. Hier sind 20 Festmeter Buchenholz geplant. Es ergeben sich insgesamt Einnahmen in Höhe von 1.036 Euro; und so bleibt unter dem Strich ein Ertrag von 266 Euro im Forst.

^     zum Seitenanfang

Volkstrauertag (14.11.2003)

Gottesdienst und Gedenkfeier

Am Volkstrauertag findet um 14:00 Uhr ein Gottesdienst in unserer Kirche statt. Im Anschluss wird am Ehrenmal in einer Gedenkfeier der Toten der Kriege und den Opfern der Gewaltherrschaft gedacht. Die Ortsbevölkerung, ob jung oder alt, ist dazu herzlich eingeladen.

^     zum Seitenanfang

Erntedank (24.10.2003)

Danken - nicht nur für die Ernte

Bild der Platte mit BrotenEine Überraschung gab es im Anschluss an den Erntedankgottesdienst in Reichenberg. Liebevoll zurechtgemachte Brote, Wein, Apfelsaft, Wasser und Tee wurden den Besuchern nach dem Gottesdienst gereicht. Aber der Reihe nach! Wie in jedem Jahr trug zunächst der Frauenchor engagiert seine Lieder vor. Pfarrer Löhde stellte seine Predigt unter das Motto des Dankes. Nicht nur für die Ernte sei in der heutigen Zeit zu danken; man möge doch einfach einmal überlegen, wem man sonst noch danken können. Ganz spontan fallen einem da sicherlich noch viele Menschen ein, der Ehepartner, die Eltern, die Kinder aber auch die Nachbarn und die Freunde. Es gibt viele Gelegenheiten, bei denen man Danke sagen kann; es müssen nicht immer die großen Anlässe sein. Und so hatte sich der Reichenberger Kirchenvorstand eine besondere Art des Dankes ausgedacht. Nach dem Gottesdienst wurden mehrere Platten mit liebevoll zurechtgemachten Broten in die Kirche getragen. Die Hochzeitsbank wurde kurzerhand in ein Büfett verwandelt und die Gottesdienstbesucher konnten es sich schmecken lassen. Manch ein angeregtes Gespräch wurde geführt und wer am Schluss hungrig nach Hause ging, war selber Schuld.


Bild der Gottesdienstbesucher beim anschließenden Essen

^     zum Seitenanfang

10. Platz beim Max (10.10.2003)

Ein riesiger Erfolg

Genau 3368 Coupons wurden für Reichenberg abgegeben. Mit einem Faktor von 14,03 sind wir damit auf dem 10. Platz gelandet. Dies ist ein sehr guter Erfolg. Auch wenn es nicht zu den 1500l Bier gereicht hat, so kann in Reichenberg demnächst das Maximiliansbier getrunken werden. Ganz spontan hat der 2. Ortsbeigeordnete Karl Heinz Goerke ein 20l-Fass spendiert. Der Ortsbürgermeister Hans Rudi Voss hat noch ein 10l-Fass Frankenheim Alt draufgepackt, sodass reichlich flüssige Nahrung vorhanden ist.
Die Resonanz in Reichenberg war riesig, noch am 20. September wurden über 1100 Coupons nach Bad Ems geschickt. Auch zu einer Panne ist es am letzten Tag noch gekommen. Eigentlich sollten die gesammelten Abschnitte auch noch bei der Siedlung Landgraben abgeholt werden. Aber irgendwie ist das in Vergessenheit geraten. Aber Helga Huppert hat es sich nicht nehmen lassen und die nahezu 100 Coupons am Sonntag noch nach Bad Ems gebracht. Dies ist nur ein Beispiel für den tollen Einsatz der Reichenberger. Nochmals vielen Dank. Um an Zimmerschied heranzukommen, hätten wir noch 44065 Coupons benötigt. Das war nicht zu schaffen, also Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner.
Wir werden uns daher, in einem etwas kleineren Rahmen am Sonntag, den 12. Oktober ab 18:30 Uhr und nachdem die Wahl zum Verbandsgemeindebürgermeister abgeschlossen ist, das Bier am oder im DGH schmecken lassen und unseren 10. Platz feiern.

^     zum Seitenanfang

Kirchenvorstand eingeführt (10.10.2003)

Stimmungsvoller und zugleich nachdenklicher Gottesdienst in Reichenberg

Am Sonntag den 28. September wurde der neue Kirchenvorstand im Rahmen eines Gottesdienstes eingeführt. Begonnen wurde mit dem Lied "Danke", das der Frauenchor unter Leitung von Karl Schaub flott und beschwingt vortrug. Dieser Dank sei in vielfältiger Weise zu verstehen, wie Pfarrer Manfred Löhde ausführte: Er dankte zum einen denjenigen, die nun aus dem Kirchenvorstand ausgeschieden seien, aber auch denjenigen, die sich zur Wahl gestellt haben und nun nicht gewählt wurden. Auch dürfe man die Angehörigen nicht vergessen, die eine ehrenamtliche Tätigkeit immer mit unterstützen müssen. Ausdrücklich schloss er aber auch diejenigen in seinen Dank ein, die ohne offizielles Amt die Kirchengemeinde in den vergangenen sechs Jahren mit Rat und Tat auf vielfältige Weise unterstützt haben. Als sichtbares Zeichen erhielten die bisherigen Kirchenvorsteherrinnen einen "Sonnen"-Blumenstrauß und die Kirchenvorsteher eine Flasche Wein mit einem speziell zu diesem Anlass entworfenen Etikett.

Der neue Kirchenvorstand in Reichenberg v.l.n.r. Gustav Wüst, Silvia Kölbl, Dagmar Michel, Gerhard Herrmann, Alfred Hammann, Bärbel Goerke, Pfarrer Manfred Löhde
Der neue Kirchenvorstand in Reichenberg
v.l.n.r. Gustav Wüst, Silvia Kölbl, Dagmar Michel, Gerhard Herrmann, Alfred Hammann, Bärbel Goerke, Pfarrer Manfred Löhde

Am 27. April fand die Neuwahl des Kirchenvorstandes, wie in allen Gemeinden der Evangelischen Kirche von Hessen und Nassau statt. Die Wahlbeteiligung war mit 56% erfreulich hoch. Im neuen Kirchenvorstand sind wieder drei Frauen und drei Männer vertreten. Drei "alte Hasen" und drei neue Mitglieder werden in den nächsten 6 Jahren die Geschicke der Reichenberger Kirchengemeinde leiten. Für diese anspruchsvolle Aufgabe wurde in den Fürbitten, die von drei der neuen Kirchenvorsteher gesprochen wurden, Gottes Segen erbeten.
In seiner Predigt ging Pfarrer Löhde darauf ein, dass aber nicht nur der Kirchenvorstand alleine, sondern alle gefordert sind, wenn es darum geht, etwas zu bewegen, zu erreichen. Vielfach brauche man Mut und Geduld, um zu erkennen, was richtig ist. Es folgt die Notwendigkeit, den eingeschlagenen Weg, manchmal auch mit einem langen Atem, weiter zu verfolgen. Und in einigen Fällen gebe es auch die Erkenntnis, dass bestimmte Dinge nicht zu ändern sind. Dazu wünschte er allen Gottes Unterstützung.
Nach dem Gottesdienst gab es noch die Gelegenheit, sich bei einem Glas Sekt mit dem alten und dem neuen Kirchenvorstand zu unterhalten. Die konstituierende Sitzung des neuen Kirchenvorstandes wird am 02. Oktober stattfinden. Einer der Tagesordnungspunkte wird dann die Wahl des oder der Vorsitzenden sein.

^     zum Seitenanfang

Aktiv - Mobil - Sicher (10.10.2003)

Vortragsreihe für Kraftfahrer

Comic KraftfahrerAm 16. Oktober 2003 um 18:30 Uhr findet der erste von vier Abenden einer Vortragsreihe für Kraftfahrerinnen und Kraftfahrer statt, die Ihren Führerschein schon einige Jahre besitzen. Im Reichenberger Dorfgemeinschaftshaus wird Polizeioberkommissar Oppenhäuser die vielfältigen Themen

  • Neuerungen im Verkehrsrecht
  • medizinisch-psychologische Aspekte des Straßenverkehrs

umfassend behandeln. Damit wird die am Anfang des Jahres ausgefallene Vortragsreihe nachgeholt. Die weiteren Termine werden am ersten Abend mit den Teilnehmern abgesprochen. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Gemeinde Reichenberg würde sich freuen, wenn möglichst viele Mitbürger diese Veranstaltung wahrnehmen würden. Diejenigen Teilnehmer, die sich damals angemeldet hatten, haben bereits eine schriftliche Einladung erhalten. Ein oder zwei weitere Teilnehmer können jedoch noch mitmachen.

^     zum Seitenanfang

Der Endspurt beginnt! (05.09.2003)

Reichenberger Maxe weiterhin aktiv

Nun gilt es im Endspurt dran zu bleiben! Weiterhin werden in Reichenberg die Coupons der Rhein-Lahn-Zeitung gesammelt. Liesel und Elke Strack haben den 2. Ortsbeigeordneten Karl Heinz Goerke wieder einen dicken Packen Coupons übergeben, die dieser mit anderen sofort weitergeleitet hat. Jetzt gilt es am Ball zu bleiben. Sammeln Sie bitte weiter die Coupons. Am Samstag, den 20. September, werden dann letztmalig am frühen Vormittag die Abschnitte eingesammelt und nach Bad Ems gebracht.
Die Coupons können weiterhin beim Ortsbürgermeister in den Briefkasten geworfen werden. Sie werden dann gesammelt und nach Bad Ems geschickt.
Sie können die Coupons natürlich auch selbst an die angegebene Adresse senden; vergessen Sie bitte nicht, sich als Reichenberger Max zu bezeichnen.
Sie können sich beim 2. Ortsbeigeordneten Karl Heinz Goerke melden. Er holt die Coupons bei Ihnen ab und leitet sie weiter.
Wenn alle mitmachen, können wir die 1500l Bier nach Reichenberg holen.

^     zum Seitenanfang

Wahlen stehen an (15.08.2003)

Aus dem Gemeinderat

Wie ja bereits bekannt gegeben wurde, findet die Wahl des neuen Verbandsgemeindebürgermeisters am 12. Oktober statt. Sollte es 14 Tage später zu einer Stichwahl kommen, muss das Wahllokal ggf. in die Sektbar des DGH verlegt werden, da am gleichen Tag der Singnachmittag des Reichenberger Frauenchores stattfindet.
Die nächsten Kommunalwahlen finden am 13.06.2004 statt. Der Ortsbürgermeister Hans-Rudi Voss betonte auf der letzten Gemeinderatssitzung, dass er für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Er bat den Rat, rechtzeitig nach einem geeigneten Kandidaten Ausschau zu halten.
Die Verwendung des Gemeindewappens durch eine Firma zur Herstellung von Wappenuhren wurde diskutiert. Da entsprechende Anfragen schon mehrfach an die Verbandsgemeinde herangetragen wurden, wurde der Rat gebeten, eine generelle Genehmigung zu erteilen. Der Gemeinderat stimmte dem mehrheitlich zu.

^     zum Seitenanfang

Sind Sie ein Reichenberger Max? (15.08.2003)

Aktion in Reichenberg erfolgreich angelaufen

Wie bereits mehrfach berichtet werden auch in Reichenberg fleißig die Coupons der Rhein-Lahn-Zeitung gesammelt. Zwischenzeitlich wurde der erste Packen nach Bad Ems geschickt. Die Resonanz in Reichenberg ist erstaunlich gut. Silvia Kölbl hat z.B. schon selbst die Initiative ergriffen, und Ihre gesammelten Coupons nach Bad Ems geschickt. Es winken ja schon in den Wochenauslosungen attraktive Preise. Wer seine Coupons nicht selbst ausfüllen möchte, auch dem kann geholfen werden. Anfang August hat der 2. Ortsbeigeordnete mehrere Stapel Coupons in Reichenberg abgeholt, beschriftet und eingeschickt. Jetzt gilt es dranzubleiben. Sammeln Sie bitte weiter die Coupons; bis zum 20. September läuft die Aktion.

  • Die Coupons können beim Ortsbürgermeister in den Briefkasten geworfen werden. Sie werden dann gesammelt und etwa alle 14 Tage nach Bad Ems geschickt.
  • Sie können die Coupons natürlich auch selbst an die angegebene Adresse senden; vergessen Sie bitte nicht, sich als Reichenberger Max zu bezeichnen.
  • Sie können sich beim 2. Ortsbeigeordneten Karl Heinz Goerke melden. Er holt die Coupons bei Ihnen ab und leitet sie weiter.

Wenn alle mitmachen, können wir die 1500l Bier nach Reichenberg holen.

^     zum Seitenanfang

Neue Wippe auf dem Kinderspielplatz (08.08.2003)

Aus dem Gemeinderat

Eine neue Wippe wurde auf dem Kinderspielplatz eingebaut. Diese erfreuliche Mitteilung konnte der Ortsbürgermeister auf der letzten Gemeinderatssitzung bekannt geben. Auch das Bolzplatztor wurde mit einem Fundament versehen und darauf festgeschraubt. Die Brücke über den Bach wurde gerichtet und befestigt. Diese Maßnahmen unter Federführung des Ortsbürgermeisters wurden von einigen Vätern tatkräftig unterstützt.
Die Telefonzelle neben der Brücke Untertal wird durch ein neues Telefonmodel der Telekom ersetzt. Entweder wird das Telefon innen an einer Mauer der Buswartehalle befestigt oder aber am alten Ort an einer Edelstahlsäule angebracht.
Der Bauleitplanung der Gemeinde Reitzenhain hatte der Ortsbürgermeister zugestimmt obwohl, wie seitens des 2. Ortsbeigeordneten Karl Heinz Goerke erwähnt wurde, die Gemeinde Reitzenhain die geplanten Maßnahmen an der Burg Reichenberg erheblich behindert hat.

^     zum Seitenanfang

Verwaltungshaushalt kann nicht ausgeglichen werden (01.08.2003)

Gemeinderat beschließt Nachtragshaushalt

Erstmals seit nunmehr 9 Jahren kann der Reichenberger Verwaltungshaushalt nicht ausgeglichen werden. Mit dieser höchst unerfreulichen Tatsache musste sich der Gemeinderat auf seiner Sitzung am 21. Juli auseinandersetzen. Auf der kurzen Tagesordnung stand bereits gleich als erster Punkt die Beratung und Beschlussfassung über die 1. Nachtragshaushaltssatzung und den 1. Nachtragshaushaltsplan für das Jahr 2003. Der Gemeinderat hatte Ende 2001 einen Doppelhaushalt für die Jahre 2002 und 2003 beschlossen. Für die Überdachung am Feuerwehrgerätehaus gab es aber im Vermögenshaushalt keinen entsprechenden Ansatz. Dies war jetzt nachzuholen. Ebenso war in den Vermögenshaushalt die Ablösung für den Wirtschaftsweg, den die Gemeinde im Zuge des Gemarkungstausches erhalten hat, einzustellen. Die Finanzierung dieser beiden Posten schien, als sie beschlossen wurden, noch sichergestellt. Inzwischen hat sich die Lage jedoch grundlegend geändert! Zwar kann die Gemeinde den Vermögenshaushalt durch ein inneres Darlehen aus der Rücklage der Jagdgenossenschaft ausgleichen und ist somit nach außen schuldenfrei; insgesamt ist jedoch die Lage prekär: Die laufenden Einnahmen decken nicht mehr die laufenden Ausgaben.
Durch die Verminderung um 16.800 Euro oder 33% bei dem Gemeindeanteil an der Lohn- und der veranlagten Einkommensteuer gegenüber dem bisherigen Planansatz auf nunmehr 34.800 Euro verringert sich die Finanzkraft der Gemeinde auf 78.300 Euro. In 2002 waren es noch 96.800 Euro. Nach Abzug der Umlagen für den Kreis und die Verbandsgemeinde verbleiben für Reichenberg noch 6.500 Euro. Zusammen mit den Einnahmen aus der Hundesteuer und der Konzessionsabgabe gibt es somit verfügbare Mittel in Höhe von 12.300 Euro. Allein die Ausgaben für die Kindertagesstätte in St. Goarshausen in Höhe von 9.800 Euro und die Aufwandsentschädigung des Ortsbürgermeisters in Höhe von 5.300 Euro sind davon schon nicht vollständig zu bezahlen. Da die Gemeinde keine weiteren Einnahmequellen hat, gibt es zur Zeit auch keinen Ausweg. Die Gemeinde wird daher gezwungen sein, die Zuschüsse an die Vereine und den Chor zu überprüfen sowie die Gebühren für das DGH und den Friedhof anzuheben. Leider werden diese Maßnahmen nun auch diejenigen treffen, die mit ihrem Engagement das Gemeindeleben unterstützen. Allerdings werden dadurch nicht die eigentlich notwendigen Beträge erwirtschaftet. Nur eine Gemeindefinanzreform, die die Gemeinden spürbar entlastet bzw. zusätzliche Mittel zur Verfügung stellt, kann hier für Abhilfe sorgen.
Es muss an dieser Stelle nochmals betont werden, nicht die Investitionen der vergangenen Jahre, die Gasheizung im DGH und die Überdachung am Feuerwehrgerätehaus, sind die Ursache für die Probleme, sondern die mangelnde finanzielle Ausstattung zur Bewältigung der laufenden Aufgaben. Selbst wenn die Gemeinde eins der beiden noch verfügbaren Baugrundstücke verkaufen würde, würde dies die Situation nicht grundlegend ändern. Eine nachhaltige Entlastung des Verwaltungshaushaltes ist damit nicht zu erreichen.
Schweren Herzens hat der Gemeinderat mit 6 Jastimmen bei 1 Enthaltung die vorgelegte 1. Nachtragshaushaltssatzung und den 1. Nachtragshaushaltsplan für das Jahr 2003 beschlossen.

Haushaltsplan Reichenberg
Bezeichnung Nachtrag
2003
Gesamt
Nachtrag
2003
Verwaltungs-
haushalt
Ist
2002
Gesamt
Finanzkraft 78.300 € 78.300 € 96.800 €
Umlagen -71.800 € -71.800 € -70.300 €
Verbleiben für Reichenberg 6.500 € 6.500 € 26.500 €
Hundesteuer 800 € 800 € 800 €
Konzessionsabgabe 5.000 € 5.000 € 5.500 €
Verfügbare Mittel 12.300 € 12.300 € 32.800 €
Kindertagesstätte -9.800 € -9.800 € -9.000 €
Dach Feuerwehrgerätehaus -9.200 €    
Heizung DGH     -12.300 €
Bürgermeister + Verwaltung -8.100 € -8.100 € -7.400 €
Straßen, Parks, Dorfentwicklung -5.800 € -5.100 € -4.400 €
Tilgung Kredit -5.200 €    
Kostenerstattung Wirtschaftsweg -4.300 €    
Dorfgemeinschaftshaus -3.800 € -3.800 € -1.800 €
Kinderspielplatz -1.200 € -1.200 € -100 €
Friedhof + Leichenhalle -1.100 € -1.100 € -1.800 €
Zuschüsse Vereine, Beiträge Verbände -900 € -900 € -900 €
Chronik + Archiv -100 € -100 € 300 €
Sozialhilfe      
Zinsen     100 €
Jagd, Wege, Forst, Schutzhütte, Grundst. 4.800 € 4.800 € 2.700 €
Ausbaubeitrag "Auf dem Berg"     4.700 €
Rücklagenauflösung 6.000 €    
Darlehen Jagdgenossenschaft 10.200 €    
Zuführung Rücklage Jagdgenossensch.   -3.200 € -2.900 €
Saldo -16.200 € -16.200 € 0 €
Fehlbedarf -16.200 € -16.200 € 0 €

^     zum Seitenanfang

Sind Sie ein Reichenberger Max? (01.08.2003)

Coupons der Rhein-Lahn-Zeitung werden gesammelt!

Auch in Reichenberg werden die Coupons der Rhein-Lahn-Zeitung gesammelt. In einem Schreiben, das an alle Haushalte verteilt wurde, wurde bereits vor 14 Tagen auf die Aktion hingewiesen. Zwischenzeitlich sind noch einige Fragen aufgetreten. Hier nun die Antworten:

  • Die Coupons können beim Ortsbürgermeister in den Briefkasten geworfen werden. Sie werden dann gesammelt und etwa alle 14 Tage nach Bad Ems geschickt.
  • Sie können die Coupons natürlich auch selbst an die angegebene Adresse senden; vergessen Sie bitte nicht, sich als Reichenberger Max zu bezeichnen.
  • Sie können sich beim 2. Ortbeigeordneten Karl Heinz Goerke melden. Er holt die Coupons bei Ihnen ab und leitet sie weiter.

Es wäre doch eine tolle Sache, die 1500l Bier zu gewinnen. Wenn wir uns alle gemeinsam anstrengen, könnte es gelingen.

^     zum Seitenanfang

Reichenberg schreibt noch schwarze Zahlen (09.05.2003)

Gemeinderat erteilte Entlastung

Die Jahresrechnung 2002 stand auf der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung am 28.04.2003. Bereits 14 Tage vorher hatte der Rechnungsprüfungsausschuss unter der Leitung von Hans-Joachim Hopf die Belege und die ordnungsgemäße Verbuchung der Einnahmen und Ausgaben in den Räumen der Finanzverwaltung geprüft. Es gab keine Beanstandungen und so wurde dem Bürgermeister, den Beigeordneten und der Verbandsgemeindeverwaltung Entlastung erteilt. Erfreulich ist, dass auch in 2002 der Haushalt ausgeglichen war und mit einer freien Spitze von gut 6.300 € abschloss. Insgesamt hat sich der Weg der kleinen aber stetigen Schritte in Reichenberg bewährt.
Die Finanzkraft sank um 3.000 € und liegt nun bei knapp 97.000 €. Nach Abzug der Verbandsgemeinde- und Kreisumlage verbleiben für Reichenberg 26.500 €. Hundesteuer und Konzessionsabgabe der SÜWAG erhöhen die verfügbaren Mittel auf 32.800 €. Das sind knapp 3.000 € mehr, als in 2001.
Die Investition des Jahres 2002 war die Installation der Gasheizung im Dorfgemeinschaftshaus. Einschließlich der anschließenden Renovierung wurden hierfür rund 12.300 € aufgewendet. Gerade die jüngste Erhöhung der Preise für den Wärmestrom zeigen, dass dies eine sinnvoll Maßnahme war. Auch wenn die automatische Regelung gerade in der Übergangszeit noch einige Tücken hat, mittelfristig wird sich diese Anschaffung lohnen. Ein weiterer großer Brocken sind die Kosten für den Kindergarten. Knapp 9.000 € hat die Gemeinde im letzten Jahr dafür bezahlt; eine Steigerung von 5,8%. Dies ist mittlerweile der größte laufende Ausgabenposten. Folgerichtig haben daher auch die Vertreter der Gemeinden im Kindergartenzweckverband den Betriebsträger, die evangelische Kirchengemeinde St. Goarshausen, eindringlich darauf hingewiesen, das nunmehr keine zusätzlichen Kosten mehr entstehen dürfen. Unter diesem Aspekt wird auch der Wunsch, einen behindertengerechten Zugang mit einem Kostenumfang von ca. 80.000 € zu schaffen, derzeit nicht befürwortet. Der Gemeinderat befürchtet, dass in diesem Zusammenhang weitere Folgekosten entstehen werden.
Recht sparsam war in diesem Jahr dagegen die Gemeindeverwaltung nebst Ortsbürgermeister, die mit 7.400 € um 100 € unter dem Vorjahresergebnis lag. Für die Gemeindestraßen, die Grundstücke und die Straßenbeleuchtung wurden 4.400 € ausgegeben. DGH und der Bereich Friedhof/Leichenhalle schlagen mit je 1.800 € zu Buche. An Zuschüssen für die Vereine und Beiträgen zu verschiedenen Verbänden und Einrichtungen wurden 900 € ausgegeben.
Positiv schloss in diesem Jahr der Forst sowie die Jagd und die damit verbundenen Wegebaumaßnahmen im Außenbereich ab. 2.700 € konnten hier per Saldo eingenommen werde. Auch hat die Gemeinde noch ca. 4.700 € Ausbaubeiträge erhalten, da endlich die Schlussrechnung für die Baumaßnahme "Auf dem Berg" durch die Baufirma erstellt wurde. Mit diesen Beträgen war die Gemeinde seit 1999 in Vorlage getreten.
Die allgemeine Rücklage der Gemeinde beträgt knapp 5.000 €, dem steht ein Kredit in gleicher Höhe gegenüber. Der Sonderrücklage Jagdpacht wurden 2.900 € zugeführt, so dass nunmehr 13.700 € dort zur Verfügung stehen. Die Jagdgenossenschaft hat beschlossen, davon einen Anteil von bis zu 7.000 € der Gemeinde für die Überdachung am Feuerwehrgerätehaus als Darlehen zur Verfügung zu stellen.
Insgesamt also ist die Finanzlage positiv, große Sprünge sind aber sicherlich nicht möglich. Erfreut zeigte sich der Gemeinderat darüber, dass so auch weiterhin in Reichenberg ein, wenn auch kleiner, Gestaltungsspielraum erhalten bleibt. So konnte bereits die defekte Motorsense ersetzt werden und auf den Spielplatz soll auch wieder eine Wippe installiert werden.
Die größte Maßnahme für 2003 ist aber die Überdachung am Feuerwehrgerätehaus. Bis zum 22.05. soll das ganze aufgeschlagen werden, anschließend sind die Fundamente fertig zustellen, die Dachschalung anzubringen und die Dachpappe aufzubringen. Wenn aber, wie in der Vergangenheit viele fleißige Hände mit anpacken, kann die Überdachung bereits bei der Himmelfahrtveranstaltung der Feuerwehr ihre erste Bewährungsprobe bestehen.

^     zum Seitenanfang

Danke an alle die geholfen haben! (24.01.2003)

Für Essen und Trinken ist gesorgt

Bei der Renovierung des Dorfgemeinschaftshauses haben viele fleißige Hände geholfen. Die Gemeinde lädt alle Bürger, die das Projekt unterstützt haben, zu einer kleinen Feier am 01. Februar 2003 an den Ort ihres Wirkens ein. Ab 18:00 Uhr soll bei Fleischkäse und Bier einen zünftigen Abend geben. Sicherlich sind noch einige kleinere Restarbeiten zu erledigen, allerdings sind die wesentlichen Dinge erledigt. Da nicht mehr im Einzelnen nachvollzogen werden kann, wer wann geholfen hat, bittet der Gemeinderat alle, die sich angesprochen fühlen - also geholfen haben - dieser Einladung zu folgen. Möglicherweise können an diesem Abend ja schon Pläne für die nächste Aktion, den Anbau am Feuerwehrgerätehaus, geschmiedet werden.

^     zum Seitenanfang

Aktiv - Mobil - Sicher (22.01.2003)

Veranstaltung wird verschoben

Die für den 23. Januar 2003 geplante Veranstaltung muss wegen der Erkrankung des Referenten leider verschoben werden. Diejenigen, die sich bereits angemeldet haben, werden über den neuen Termin persönlich informiert. Einige wenige Plätze sind noch frei. Wer also Interesse hat, kann sich beim Ortsbürgermeister noch anmelden.

^     zum Seitenanfang

Aktiv - Mobil - Sicher (10.01.2003)

Vortragsreihe für Kraftfahrer

Comic KraftfahrerAm 23. Januar 2003 um 18:30 Uhr findet der erste von vier Abenden einer Vortragsreihe für Kraftfahrerinnen und Kraftfahrer statt, die Ihren Führerschein schon einige Jahre besitzen. Im Reichenberger Dorfgemeinschaftshaus wird Polizeioberkommissar Oppenhäuser die vielfältigen Themen

  • Neuerungen im Verkehrsrecht
  • medizinisch-psychologische Aspekte des Straßenverkehrs

umfassend behandeln. Die weiteren Termine werden am ersten Abend mit den Teilnehmern abgesprochen. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Gemeinde Reichenberg würde sich freuen, wenn möglichst viele Mitbürger diese Veranstaltung wahrnehmen würden. Da die Teilnehmerzahl im Interesse einer optimalen Themenvermittlung begrenzt ist, bitten wir um mündliche oder telefonische Anmeldung beim Ortsbürgermeister Rudi Voss bis zum 19. Januar 2003. Er steht auch für weitere Fragen zur Verfügung.

^     zum Seitenanfang